Archiv für August 2005

Tuesday, August 30, 2005

Wie die heutige Berliner Zeitung berichtet, hat Klaus Wowereit, Berlins Regierender Bürgermeister, vorgeschlagen, daß der Bund den jüdischen Friedhof in Weißensee übernehmen sollte, ein Vorschlag, der auf volle Unterstützung von seiten des Gemeindevorsitzenden Albert Meyer und des Direktors der Stiftung Centrum Judaicum Hermann Simon erhält.

Dagegen spricht sich allerdings Günter Nooke, Alt-DDR-Bürgerrechtler und CDU-"Kulturexperte", aus, der meint, die Gemeinde sollte sich an christlichen Kirchen orientieren, die sich im wesentlichen selbst für bedeutende Gotteshäuser engagierten.

Da haben wir also wieder einen Politiker, dessen Erinnerung die Zeit 1933-1945 offensichtlich nur sehr selektiv wiedergibt und die psychische und physische Vernichtung des deutschen Judentums vollkommen ausklammert. Grundsätzlich gehöre ich zu denen, die davor warnen, den Begriff der "Verantwortung des deutschen Volkes gegenüber dem Judentum" übermäßig zu beanspruchen. Aber das setzt doch voraus, daß bestimmte Selbstverständlichkeiten von allen relevanten politischen Gruppierungen akzeptiert werden.

Posted by Sebastian @ 11:50 AM CET

Tuesday, August 2, 2005

Gestern sah ich einige historische Grundakten aus Charlottenburg ein. Die Verwaltung dieser Akten hat das Amtsgericht Schöneberg übernommen, das seinen Sitz in Lichterfelde West, Stadtbezirk Steglitz, hat. Vermutlich ist dieses Durcheinander als ein Zeichen guter Berliner Verwaltungskooperation anzusehen. Bei dem Gebäude am östlichen Ende der Ringstraße handelt es sich um das 1905 eröffnete Amtsgericht der damals unabhängigen und aufstrebenden Landgemeinde Lichterfelde.

Die Behörde selbst hielt zwei Überraschungen für mich bereit. Das Akteneinsichtszimmer war vollkommen verraucht. Und eine Mitarbeiterin erklärte mir, daß ich zwar meinen Laptop nutzen dürfe, jedoch nur auf Akkumulatorbasis. Die Steckdosen seien ausschließlich Rechtsanwälten und Notaren vorbehalten. Solch eine Regel gab es nicht einmal in Moskau ! Eine schriftliche Nachfrage an das Amtsgericht ist abgesandt, ich bin gespannt auf die Antwort.

Zu vermerken ist schließlich, daß das damalige Amtsgericht der Stadt Charlottenburg, um 1900 eine der reichsten Städte Deutschlands, in der Führung seines Grundbuches deutlich weniger klar und sorgfältig war als die ungeliebte Nachbarstadt Berlin.

Posted by Sebastian @ 10:10 AM CET

Monday, August 1, 2005

Die Staatsbibliothek verkündet in ihrem neuen Informationsbrief drastische Gebührenerhöhungen zum 1. September. Die Jahreskarte kostet dann 25 statt 15 Euro, und für jede Vormerkung wird - neben dem Porto der Benachrichtigung - eine Extraabgabe in Höhe von 1 Euro pro bereitgestelltem Buch erhoben.

Posted by Sebastian @ 01:37 PM CET

(Archiv-Index)   (Home)

Powered By Greymatter

counted by and