Henriette Mendelssohn, geb. Meyer

Copyright: unbekanntLebensdaten

Geboren: 13.02.1776 in Alt-Strelitz.
Gestorben: 04.12.1862 in Berlin (Grab).
Religion: jüdisch.

Vater: Nathan Meyer, auch Nathan Meyer Katz (1740-1814).

Geschwister: Mendel Meyer (verheiratet mit Recha Mendelssohn), Sophie Meyer (verh. 1787 mit dem Kaufmann Michael Joseph Fränkel, geschieden 1796, später verh. mit dem Kaufmann H. Pobechheim) und zwei weitere Geschwister.

Heirat: 13.06.1793 in Strelitz mit Joseph Mendelssohn (1770-1848).
Kinder: Benjamin (1794-1874), Alexander (1798-1871).



Kurzbiographie

Von Sebastian Panwitz.

Henriettes Vater, der als Kammeragent des Herzogs von Mecklenburg-Strelitz wirkte, war eng mit Moses Mendelssohn befreundet, dessen Kinder oft die Sommerferien in der norddeutschen Residenz verbrachten.
Im Gegensatz zur Ehe ihres Bruders mit Recha Mendelssohn, die nach wenigen Jahren geschieden wurde, war Henriettes Ehe mit Rechas Bruder Joseph glücklich und dauerte bis zu Josephs Tod 1848 an. Zu ihren beiden Söhnen Benjamin und Alexander hatte sie zeitlebens ein enges Verhältnis. Mit ersterem, der ab 1828 als Historiker in Bonn wirkte, stand sie in andauerndem, regem Briefwechsel.
Mit dem wirtschaftlichen und sozialen Aufstieg Joseph Mendelssohns und seines Bankhauses nahmen auch die repräsentativen Aufgaben Henriettes als Hausherrin zu, z. B. bei den Tischgesellschaften in Berlin und auf dem 1819 erworbenen Landgut Horchheim bei Koblenz/Rheinland. G. W. Fr. Hegel, der sie in dieser Eigenschaft kennenlernte, charakterisierte sie als eine feine würdige Frau.
Von nachdenklichem, introvertiertem Charakter, entwickelte Henriette nur selten enge Beziehungen zu anderen Menschen. Eine davon verband sie mit Alexander von Humboldt, der ihr vor allem in ihren letzten Lebensjahren, nach dem Tod ihre Ehemannes sehr nahe stand.

Quellen

Literatur